Suchen und Finden

Titel

Autor

Inhaltsverzeichnis

Nur ebooks mit Firmenlizenz anzeigen:

 

Personalmarketing und Employer Branding

Personalmarketing und Employer Branding

von: Katharina Maletzki

GRIN Verlag , 2019

ISBN: 9783668871076 , 26 Seiten

Format: PDF

Kopierschutz: frei

Windows PC,Mac OSX für alle DRM-fähigen eReader Apple iPad, Android Tablet PC's

Preis: 14,99 EUR

Exemplaranzahl:  Preisstaffel

Für Firmen: Nutzung über Internet und Intranet (ab 2 Exemplaren) freigegeben

Derzeit können über den Shop maximal 500 Exemplare bestellt werden. Benötigen Sie mehr Exemplare, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.


Mehr zum Inhalt

Personalmarketing und Employer Branding


 

Studienarbeit aus dem Jahr 2017 im Fachbereich BWL - Personal und Organisation, Note: 2,0, SRH Hochschule Riedlingen, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Herausforderung des Personalmarketings liegt zukünftig darin, potenzielle, aktuelle und ehemalige Mitarbeiter von der eigenen Arbeitgeberqualität zu überzeugen. Darüber hinaus muss ein Unternehmen viel über dessen bevorzugte Zielgruppe wissen. Dazu gehört beispielsweise, wo man die Zielgruppe findet, wie man sie anspricht und wie man sie dazu bringt, ins eigene Unter-nehmen einzusteigen und dort auch zu bleiben. An dieser Stelle verbindet sich das Personalmarketing mit dem heutzutage unvermeidbaren E-Recruiting, dass zukünftig noch mehr an Stellenwert gewinnen wird. In der folgenden Arbeit wird zunächst der Begriff des Personalmarketings definiert und ein Überblick über beispielhafte Methoden gegeben. Unter anderem geht es dabei um das E-Recruitment, dass zunehmend an Wichtigkeit für einen erfolgreichen Bewerbungsprozess gewinnt. Im anschließenden Kapitel wird das Employer Branding erläutert und in Zusammenhang mit dem Personalmarketing gebracht. Es erfolgt eine Definition des Begriffs und Erläuterungen von beispielhaften Methoden des Employer Brandings. Zuletzt wird die Personalauswahl in den Zusammenhang mit dem Personalmarketing gebracht. Darüber hinaus wird in diesem Kapitel die Trefferquote für eine erfolgreiche Stellenbesetzung in Zusammenhang mit der Selbst- und Fremdauswahl gebracht. Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird im Text nur die männliche Form verwendet. Gemeint ist stets sowohl die weibliche als auch die männliche Form.