Suchen und Finden

Titel

Autor

Inhaltsverzeichnis

Nur ebooks mit Firmenlizenz anzeigen:

 

Begründung und Modalität. Von Wesenslogik zu Begriffslogik nach Kurt Walter Zeidlers Letztbegründungs-Ansatz

Begründung und Modalität. Von Wesenslogik zu Begriffslogik nach Kurt Walter Zeidlers Letztbegründungs-Ansatz

von: Leonhard Bauer

GRIN Verlag , 2022

ISBN: 9783346569493 , 105 Seiten

Format: PDF

Kopierschutz: frei

Windows PC,Mac OSX für alle DRM-fähigen eReader Apple iPad, Android Tablet PC's

Preis: 34,99 EUR

Exemplaranzahl:  Preisstaffel

Für Firmen: Nutzung über Internet und Intranet (ab 2 Exemplaren) freigegeben

Derzeit können über den Shop maximal 500 Exemplare bestellt werden. Benötigen Sie mehr Exemplare, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.


Mehr zum Inhalt

Begründung und Modalität. Von Wesenslogik zu Begriffslogik nach Kurt Walter Zeidlers Letztbegründungs-Ansatz


 

Masterarbeit aus dem Jahr 2020 im Fachbereich Philosophie - Theoretische (Erkenntnis, Wissenschaft, Logik, Sprache), Note: 1,0, Universität Wien, Sprache: Deutsch, Abstract: Diese Masterarbeit beschäftigt sich mit dem Thema 'Begründung und Modalität'. Sie stellt Überlegungen zu 'Modalität' und 'Begründung' im Übergang von Wesenslogik zu Begriffslogik mit besonderer Berücksichtigung von Kurt Walter Zeidlers Letztbegründungs-Ansatz an. Diese Arbeit soll als Beitrag zu der Frage nach Begründung innerhalb der Wissenschaft der Logik Hegels und damit innerhalb einer Philosophie sich vollziehender oder performativer Logizität verstanden sein. So scheint das in derselben auch ursprünglich zur Sprache gebrachte Begründen - im Sinne eines 'Wodurch', das auch ein 'Wozu' in sich zu tragen scheint - problematisch im Mindesten. Dies zu verdeutlichen, soll im Großen der Übergang von Wesenslogik zu Begriffslogik in Hegels 'großer Logik' besprochen werden. Rein formal soll der Abschnitt zur Wirklichkeit in Hegels Logik im Zuge des Themenkomplexes 'Begründung, Negation, Selbst und Übung' verbunden mit einigen allgemeinen Anmerkungen, Reflexionen und Referenzen auf andere Kommentare zu Hegel besprochen werden. Neben dem Versuch einer Darstellung der Problematik der Begründung, soll als erster Hauptteil der Übergang von Wesenslogik zu Begriffslogik, in welchem die Substanz im Zuge der Modalität von Hegel behandelt wird, rekonstruiert und auf etwaige Probleme und Perspektiven hin bedacht werden. In einem zweiten und die Dialektik der Modalität fortführendem Teil, sollen (Re)Konstruktion und Dekonstruktion als die Hauptmotive der Problematik der Begründung und mit dieser die notwendige Wandlung innerhalb der Kategorizität bloß der Modalität zugunsten des Freiheitsbegriffs herausgestellt, bzw. einer Transformation unterzogen werden. Freiheit - so ist hier die These - soll als das spezifische Konstituens der begründungstechnischen Leerläufe von Negation und logischer Bewegung verstanden werden, um Modalität im Sinne logischer Funktionen der Substanz denkbar zu machen. Diese Perspektiven sollen als Konsequenzen eines Scheiterns rein formaler Letztbegründungsstrategien als mögliche, innerhalb der Philosophie zu verwirklichenden Alternativen, Freiheit und Notwendigkeit, oder wenn man so will, Moralität und Logik ungetrennt voneinander zur Sprache bringen zu können, verstanden werden.